Niedersachen klar Logo

Fortbildungsbericht 2019 über die Veranstaltungen des Bildungsinstituts des nds. Justizvollzuges (Auszug)

Fortbildungsbericht 2019 über die Veranstaltungen des Bildungsinstituts des nds. Justizvollzuges

Das Bildungsinstitut des niedersächsischen Justizvollzuges ist für die Planung, Organisation und Kostenkalkulation der Fortbildungsangebote für die Bediensteten des nds. Justizvollzuges verantwortlich.

1. Anzahl der geplanten Fortbildungen insgesamt: 140

davon Fortbildungsseminare: 120

davon Agif: 20

Anteil an Fortbildungen / AgiF 2019  
Anteil an Fortbildungen / AgiF 2019

Von geplanten 140 Veranstaltungen mussten 8 Fortbildungen aus organisatorischen Gründen bzw. mangels Teilnehmeranmeldungen abgesagt werden.
Fortbildung differenziert nach Themenschwerpunkten

2. Anzahl der Teilnehmenden: 1.838 Teilnehmende (ohne Agif Veranstaltungen)

Damit haben 45,55 % des Gesamtpersonals an Fortbildungen des Bildungsinstitutes teilgenommen. Die Anzahl der Teilnehmenden im Vergleich zum Vorjahr ist annähernd konstant geblieben.


3. Anteil der weiblichen und männlichen Bediensteten an Fortbildungen (ohne Agif):

weibliche Bedienstete: 664 = 36,13 %

männliche Bedienstete: 1.174 = 63,87 %


4. Anzahl der Teilnehmertage: 5.148 Teilnehmertage

I

Agif: 840 Teilnehmertage

Fortbildungsseminare: 4.308 Teilnehmertage

Im Landesdurchschnitt entfallen daher auf jeden Bediensteten 1,28 Fortbildungstage im Jahr 2019. Die Kosten pro Teilnehmertag beliefen sich im Jahr 2019 auf 45,43 €.
Fortbildung differenziert nach Themenschwerpunkten

5. Fazit und Ausblick

Im Jahr 2019 konnte das Bildungsinstitut des nds. Justizvollzuges den Bediensteten des Justizvollzuges trotz enorm hoher Ausbildungskosten in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz ein umfangreiches Fortbildungsangebot unterbreiten. Insgesamt wurden 132 Fortbildungen sowie 20 AgiF-Teamseminare durchgeführt.

Dies war u.a. auch deshalb möglich, weil zusätzliche finanzielle Mittel für das Thema „Umgang mit Ideologisierung und Radikalisierung im Vollzugsalltag“ bereitgestellt wurden.

Bereits im Jahr 2015 hat der Justizvollzug begonnen, Bedienstete des Justizvollzuges zu Fachkräften für psychiatrische Pflege zu qualifizieren. Erfreulicherweise haben im Jahr 2019 weitere 4 Mitarbeiter/innen mit der Qualifizierung zur psychiatrischen Fachkraft im AWO Psychiatriezentrum Königslutter begonnen. Die eingerichteten psychiatrischen Abteilungen erhalten damit weitere fachkompetente Unterstützung.

Neben dem im Aus- und Fortbildungsprogramm geplanten Veranstaltungen ist es zudem gelungen, zusätzliche Fortbildungen zum Thema „Umgang mit Ideologisierung und Radikalisierung“ anzubieten. Damit wurde ein weiterer Schritt in Richtung Prävention von extremistischen Entwicklung und die Deradikalisierung von Gefangenen getan.

Im Jahr 2019 befanden sich insgesamt 240 Anwärterinnen und Anwärter der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz sowie 31 Anwärterinnen und Anwärter der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz, in der Ausbildung. Von den insgesamt zur Verfügung stehend Haushaltsmittel entfielen damit auf die Ausbildung der Justizvollzugsbediensteten 44,13 %.

In den kommenden Jahren wird der Justizvollzug nach der aktuellen Personalbedarfsberechnung auch weiterhin mithin fast die Hälfte der voraussichtlich zur Verfügung stehenden Mittel für die Ausbildung der Laufbahngruppen 1 und 2 bereitstellen müssen.

Wegen der hohen Anwärterzahlen werden demzufolge weiterhin die Ausbildungskosten zu Lasten der Fortbildung einen sehr großen Teil des finanziellen Rahmens einnehmen.

Das Gebäude des Bildungsinstituts in Wolfenbüttel  

Das Gebäude des Bildungsinstituts in Wolfenbüttel

Fortbildungsbericht des Bildungsinstituts 2019

Hier können Sie dem gesamten Fortbildungsbericht des Bildungsinstituts herunterladen.

 Fortbildungsbericht des Bildungsinstituts 2019
(PDF, 0,53 MB)

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln